• Andrea Nowak

anleitung zur ausleitung

- schwermetalle sanft ausleiten mit der mikroalge chlorella -


Schwermetalle wie Quecksilber, Blei und Nickel sind in unserer heutigen Lebensumgebung fast allgegenwärtig, so dass die Frage, wie wir unseren Körper beim Abbau dieser schwer zu entgiftenden Toxine unterstützen können, längst nicht mehr nur Träger von Amalgam-Plomben betrifft. Wir nehmen Schwermetalle über das Leitungswasser auf, über Fisch, den wir essen, über Medikamente, Impfstoffe und Kosmetika, sie befinden sich in unserer Atemluft, in Konservendosen und in Modeschmuck. Da sie sich im Gewebe anreichern, summieren sich die über viele Jahre angesammelten kleinen Mengen mit der Zeit zu einer nicht zu unterschätzenden Gefahr für unsere Gesundheit.


Eine hohe Belastung mit Schwermetallen kann nicht nur im Alter zu Alzheimer führen, sondern fördert schon in jungen Jahren die Entstehung von Autoimmunerkrankungen und Allergien, steht mit chronischer Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Depressionen in Zusammenhang, belastet das Mikrobiom im Darm und kann zu unzähligen Beschwerden wie Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, unerfülltem Kinderwunsch, multipler Chemikaliensensitivität, Elektrosensitivität bis hin zu schweren chronischen Erkrankungen wie Fibromyalgie, Psoriasis und Morbus Crohn beitragen.


Diese Vielzahl an möglichen Symptomen entsteht, indem das toxische Metall-Atom an wesentlichen Stellen in unserem Organismus andockt und dort die physiologischen Abläufe stört. So kann es zu einer Blockierung der Rezeptoren an den Zellmembranen kommen, so dass der Zellstoffwechsel behindert wird und die Zelle sich nicht mehr mit ausreichend Nährstoffen versorgen und ihren Stoffwechselmüll nicht mehr mühelos abgeben kann. Die Metall-Atome können sich auch an Enzyme und Hormone binden und diese wirkungslos machen. Sie setzen sich im Blut an die Stelle, die eigentlich dem Sauerstoff vorbehalten ist, was zu Müdigkeit und Erschöpfung führt, und blockieren das Immunsystem durch Andocken an immunrelevanten Eiweißkörpern im Blut. Vor allem Quecksilber, das als das für den Menschen am giftigsten wirkende Toxin gilt, kann auch Erbgutveränderungen verursachen und löst Myelin auf, so dass die Nervenfasern ohne schützende Isolierung verbleiben.


Die Schwermetalle werden vom Organismus gebunden und im Gewebe abgelegt, wo sie mit schulmedizinischen Verfahren zum Feststellen einer Schwermetallvergiftung oft nicht mehr nachweisbar sind. Gerade sehr gründliche Messverfahren, wie zB eine Haaranalyse, sind oft irreführend, da besonders jene Menschen, deren Fähigkeit zur Entgiftung durch genetische Disposition herabgesetzt ist, die giftigen Stoffe eben nicht in die Haarwurzeln auslagern können, sondern tief im Zellinneren behalten, wo sie besonders toxisch wirken. Sinnvoller scheint es, die Höhe der eigenen Belastung anhand der Lebensumstände einzuschätzen: Habe oder hatte ich Amalgamfüllungen? Wurde ich geimpft? Trinke ich ungefiltertes Leitungswasser und esse reichlich Seefisch? Dann wird die individuelle Belastung relativ hoch sein, und eine Ausleitung könnte ein merkliches Plus an Lebensqualität mit sich bringen. Extrem hoch ist Deine Belastung mit Quecksilber, wenn Du Amalgamfüllungen hattest und sie entfernen hast lassen. Außerdem lohnt sich für jeden, der mit einer Autoimmunerkrankung oder einer anderen chronischen Erkrankung zu kämpfen hat, ein tieferer Einblick in die Thematik.


Von Seiten der Schulmedizin werden sehr wirksame Ausleitungsverfahren angeboten, die aber mit starken Nebenwirkungen und Risiken einhergehen: bei messbarer Schwermetallvergiftung setzt der Arzt chelatbildende Substanzen ein, die im Körper die Toxine binden und ausscheiden. Allerdings werden auch die guten Mineralstoffe gebunden, weshalb es zu schweren Mängeln kommen kann und eine solche Therapie nur unter ärztlicher Anleitung durchgeführt werden darf. Für den Hausgebrauch bieten sich sanftere ganzheitliche Methoden an, die im Großen und Ganzen nebenwirkungs- und risikofrei sind und den Körper insgesamt auf vielen Ebenen unterstützen und uns gut tun, egal, ob nun eine hohe Schwermetallbelastung tatsächlich vorliegt oder nicht. Im Folgenden beschreibe ich Dir, wie eine solche Ausleitungskur aussehen kann.


Stelle als erstes durch eine großzügige Versorgung mit essentiellen Mineralstoffen sicher, dass die für Spurenelemente empfänglichen Zell-Rezeptoren mit gesunden Metall-Atomen, zB Magnesium und Selen, besetzt sind, bevor das gelöste Schwermetall vorbei kommt. Dann kann es an der Zelle nicht andocken und auch nicht eindringen, und Du bist gut gegen die Symptome einer Rückvergiftung geschützt. Wähle hierfür am besten ein ganzheitliches Nahrungsergänzungs-Präparat, das bedeutet, ein Präparat, in dem die Nährstoffe weder isoliert noch synthetisch, sondern in ihrer natürlichen Form vorliegen. Da Dein Körper während der Entgiftung auch einen erhöhten Bedarf an Antioxidantien hat, sollte Dein Nahrungsergänzungsmittel nicht nur Spurenelemente, sondern am besten auch das gesamte Spektrum an essentiellen Vitaminen enthalten. Mit diesem Präparat reicherst Du Deinen Organismus einige Wochen lang mit allem an, was er während der Entgiftung benötigen wird. Wenn Du Dich schon vorher recht gesund und vitaminreich ernährt hast, reicht es, diese Vorbereitung zwei Wochen lang durchzuführen. Wenn Du aus einer Mangelsituation kommst, oder bereits Symptome und Beschwerden entwickelt hast, solltest Du eher vier bis acht Wochen mit dem Anreichern verbringen. In dieser Zeit kannst Du Dich auch schon mal an das Trinken von 2,5 bis 3L stillen Wassers gewöhnen.


Derart gut gerüstet, beginnst Du dann die eigentliche Ausleitung. Während der gesamten Kur nimmst Du täglich die Heilerde Bentonit ein: sie stabilisiert und entsäuert den Verdauungstrakt, entlastet Leber und Nieren, und bindet Schwermetalle und Toxine im Darm, so dass sie zuverlässig und gefahrlos ausgeschieden werden. Jeden Morgen, gleich nach dem Aufstehen auf ganz nüchternen Magen, trinkst Du einen Teelöffel Bentonit-Pulver in 0,3L Wasser. Benutze dafür einen Plastik- oder Keramik-Löffel, da Bentonit nicht mit Metall in Berührung kommen soll. Bentonit hat ein hohes Quellvermögen, deshalb trinke sofort ein weiteres Glas Wasser nach. Nach der Bentonit-Einnahme solltest Du etwa eine Stunde lang nichts essen, und falls Du Medikamente einnimmst, muss der zeitliche Abstand zur Heilerde mindestens zwei Stunden betragen, da Bentonit sowohl die Magensäure, als auch Medikamente bindet.

Unmittelbar vor dem Frühstück schluckst Du eine Kapsel Probiotika, sie bilden eine wunderbare Synergie mit Bentonit und haben ihrerseits die Fähigkeit, Schwermetalle zu binden. Das Probiotikum Deiner Wahl sollte in magensaftresistenten Kapseln daher kommen und eine große Vielzahl verschiedener Bakterienstämme liefern.


Der Hauptwirkstoff unserer Ausleitungskur ist die Mikroalge Chlorella. Sie bindet Schwermetalle im Darm und ermöglicht deren gefahrlose Ausscheidung. Chlorella ist ein wunderbares sehr gut erforschtes Super-Food mit einem beachtlichen Wirkungsspektrum, das auch zur dauerhaften Einnahme geeignet ist, da Du aber womöglich nie zuvor Algen gegessen hast, gib Deinem Körper die Zeit, sich nach und nach daran zu gewöhnen, und beginne die Einnahme mit einer geringen Dosis von 2 – 3g Chlorella täglich. Wenn es Dir damit gut geht, steigerst Du Deine Einnahme alle paar Tage um 1g, bis Du eine Tagesdosis von 10g erreicht hast – das ist die Dosierung, mit der Du wirkungsvoll Schwermetalle ausleitest.


Diese Dosierung solltest Du vier Monate lang beibehalten. Es ist enorm wichtig, dass Du weiterhin sehr viel klares Wasser trinkst, und Dein Multivitamin-Präparat täglich einnimmst, denn obwohl Chlorella selbst eine Vielzahl an essentiellen Mikronährstoffen liefert, ist Dein Bedarf an diesen Vitalstoffen während des Entgiftens stark erhöht, so dass Du ihn mit einer normalen gesunden Ernährung alleine nicht decken kannst. Deine Tagesdosis Chlorella kannst Du auf einmal oder über den Tag verteilt einnehmen, am besten vor den Mahlzeiten.


Darüber hinaus kannst Du Dein Entgiftungsprojekt unterstützen, in dem Du hochwertiges Bio-Leinöl in Deine Ernährung integrierst: die enthaltene ALA-Fettsäure bringt selbst eine schwermetallbindende Wirkung mit, außerdem ist sie ein starkes Antioxidans und sollte ohnehin in keiner Küche fehlen. Das Leinöl darfst Du niemals erhitzen und es muss im Kühlschrank gelagert und rasch verbraucht werden, da die wertvollen mehrfach ungesättigten Fettsäuren darin sehr instabil sind. Auch kann es sinnvoll sein, die bei der Entgiftung arg geforderte Leber gezielt mit entsprechenden Heilkräutern zu unterstützen, sehr gut geeignet dafür ist eine Kombination aus Curcuma, Artischocke und Mariendistel.


Wer ganz besonders gründlich vorgehen will, kann nach einigen Wochen der Ausleitung noch einen drauf setzen und nun mit Kräutertees oder –kapseln noch weiter Schwermetalle aus den Geweben mobilisieren. Bärlauch und Koriander sind dafür besonders gut geeignet, aber auch Alfalfa, Brennnessel, Löwenzahn und viele andere Kräuter können Schwermetalle mobilisieren. Wichtig ist, zu wissen, dass diese Kräuter die Toxine zwar lösen, aber nicht binden können, wir setzen sie deshalb erst gegen Ende der Ausleitungskur ein, und immer nur in Kombination mit Bentonit und Chlorella, niemals die Kräuter alleine, da es sonst zu einer Rückvergiftung mit Symptomen wie Kopfschmerzen, Schwindel, Ausschlägen, schmerzenden und geschwollenen Gelenken kommen kann. Generell sollten die Kräuter nur vier, höchstens sechs Wochen lang eingenommen werden.


Im Detail bedeutet das:

2-8 Wochen lang die Nährstoffdepots füllen 2-4 Wochen lang Chlorella sanft steigern und Probiotika und Bentonit einnehmen 4 Monate lang 10g Chlorella (sowie alle anderen vorher genannten Komponenten) Evtl die letzten Wochen der Kur noch mit Kräutern ergänzen


Danach schleichen wir die Kur behutsam aus. Setze als erstes die Kräuter ab, während Du alles andere noch mindestens zehn Tage lang unverändert einnimmst. Dann reduzierst Du Deine Chlorella-Dosis auf 7g, und etwa eine Woche später auf 4g. Eine Woche später hörst Du mit der Bentonit-Einnahme auf.


Alle übrigen Präparate sind auch zur Dauereinnahme geeignet: Du kannst sie jetzt absetzen, oder noch die angefangenen Schachteln fertig verbrauchen, oder sie langfristig weiter einnehmen: mit 4g Chlorella täglich schützt Du Dich vor neuerlicher Schwermetalleinlagerung. Probiotika stabilisieren Dein Darm-Milieu und steigern deine Immunabwehr, Deine Stress-Resistenz und Dein Wohlbefinden. Dein ganzheitliches Mikronährstoff-Präparat bietet Deinem Körper einen Rundum-Support und hält Dich langfristig jung und fit. Leinöl versorgt Dich mit der essentiellen Fettsäure ALA und sollte von jedem, vor allem aber von Kindern und Menschen mit chronischen Erkrankungen, täglich eingenommen werden.


Wenn Du bis hier her durchgehalten hast, hast Du Deinen Körper nicht nur zuverlässig von Schwermetallen befreit, sondern außerdem viele andere Toxine wie zB Aflatoxine, radioaktive Partikel und Rückstände von Medikamenten, Pestiziden und Konservierungsmitteln sowie insgesamt die Säurelast und den oxidativen Stress in Deinem Organismus reduziert. Durch die sehr gute Versorgung mit Mikronährstoffen hast Du tiefgreifende Reparaturprozesse in den Geweben und Zellen ermöglicht, die Zellatmung und Energiegewinnung verbessert und Dein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Autoimmunerkrankungen, Allergien und viele andere Folgen unseres modernen Lebensstils drastisch gesenkt. Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung. Ich könnte damit vollkommen falsch liegen – ich könnte aber auch Recht haben. Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg beim Ausprobieren und Wohlfühlen, und freue mich über jede Rückmeldung!

77 Ansichten
 
  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

©2018 by Heile Welt. Proudly created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now